Schutzengel- und zugleich Familiengottesdienst

Den Gottesdienst am Schutzengelsonntag in St. Barbara zelebrierte Pfarrer Rudolf Theurl, unterstützt vom Pastoralassistenten Anton Mascher, der auch für die gesangliche und musikalische Unterstützung sorgte, gemeinsam mit Hansjörg Kuras auf der Gitarre.

Am Beginn der Hl. Messe stellte der Pastoralassistent an die versammelten Gläubigen die Frage: „ Versuchen wir es oder merken wir es, wenn ein Schutzengel uns begleitet? Welches Gefühl tragen wir in uns, im Rückblick auf die vergangene Woche? Mit welchem Ausblick schauen wir auf den nächsten Tag?“

Die Fürbitten, zum Schutzengelsonntag passend, las dann Anton Mascher vor:

„So rufen und bitten wir dich: Herr Jesus Christus, in deinem Namen sind wir heute hier versammelt, Herr erbarme dich unser! Du hast uns einen Engel zur Seite gestellt als Tröster und Begleiter, Christus erbarme dich unser! Du rufst uns auf, niemanden zu verachten, vor allem nicht die Kleinen und Schwachen unserer Gesellschaft, denn in der Bibel steht: Die Engel im Himmel schauen stets das Angesicht Gottes, Herr erbarme dich unser!

Ein Jugendlicher mit dem Namen Angelo (Engel) wurde gebeten, heute, schon seines Vornamen wegen, ebenfalls Fürbitten vorzulesen, was er dann auch tat.

Pfarrer Theurl bat die Pfarrgemeinde, beim stillen Gebet, dass jeden Freitag um 19 Uhr in St. Barbara beginnt, dabei zu sein, denn das Häuflein der Betenden wird immer kleiner.

Aufmerksam gemacht wurde auch auf das Fest der Kulturen und Religionen am Sonntag, 17. September 2017, das mit einem Festgottesdienst um 9.30 Uhr beginnen wird.

An Ende des Gottesdienstes wurde an die Kirchenbesucher ein spezielles Engelfoto verteilt, auf der Rückseite stand zu lesen:

Möge ein Engel vor dir hergehen und dir die Richtung weisen, in der du Erfüllung findest Schritt für Schritt.

Möge dich ein Engel begleiten, zu deiner Rechten und zu deiner Linken, damit du bewahrt bleibst vor den Angriffen derer, die es nicht gut mit dir meinen.

Möge ein Engel über dir sein, um dich zu behüten vor den alltäglichen Gefahren, damit kein Unheil dein Leben bedroht.

Mögen die alle Engel des Himmels mit ihrem Segen erfüllen, und umhüllen an allen Tagen deines Lebens und in jeglicher Nacht.

OAR Hans Sternad
Chronicus
Schutzengelsonntag, 3. September 2017

Geschichtliches:

In der Liturgie der katholischen Kirche hat sich die Verehrung der Schutzengel vor allem im 15. und 16. Jahrhundert verbreitet. Zunächst geschah die in Verbindung mit dem Fest des Erzengels Michael am 29. September. 1670 legte Papst Clemens X. das Schutzengelfest für die katholische Kirche auf den 2. Oktober fest. Im Katechismus ist unter anderem über die Schutzengel zu lesen: „Auch die Engel sind in Christus und auf Christus hin geschaffen… Gott hat jedem Gläubigen, ja jedem Menschen einen besonderen Schutzengel beigegeben“. Weiter heißt es: „… dass jeder einzelne Mensch, auch und gerade das kleine Kind, vor Gott einen unendlichen Wert besitzt. Die Engel sind uns Helfer und Bürgen dafür, dass unsere Hoffnung und Sehnsucht nicht ins Leere gehen, dass uns der Himmel offen steht“.

B I L D E R


Altarbild


Hajo Kuras mit seiner Gitarre




Angelo liest Fürbitten


Toni Mascher zeigt das Schutzengelbild