Weltmissionssonntag in St. Barbara

Familiengottesdienst und Kinderkirche

Die Jugendgruppe St. Barbara hatte auch dieses Jahr vor und nach dem Gottesdienst am Pfarrplatz Produkte vom Weltladen wie Kaffee, Tee, Schokoladen und andere Sachen zum Verkauf angeboten. Der Erlös wird sozialen Zwecken zugeführt.

Den Gottesdienst am Sonntag der Völker und Missionssonntag zelebrierte Pfarrer Rudolf Theurl gemeinsam mit Aushilfspriester Yohannes Subali aus Indonesien, an der Gitarre gesanglich begleitet von Ing. Egon Spiss, der auf besonderen Wunsch am Schluss ein Lied sang, dass er ganz persönlich seiner Enkeltochter gewidmet hat. Zum gemeinsamen Vater-unser-Gebet kamen auch die Teilnehmer der Kinderkirche dazu, die gleichzeitig in der Kapelle stattgefunden hat.

Zu Beginn der HL. Messe meinte Pfarrer Rudolf Theurl, dass er gerne ein Missionar geworden wäre, aber Gott hatte etwas anderes mit ihm vor gehabt, sodass er schlussendlich Pfarrer von St. Barbara geworden ist. In Zukunft sind wir bald alle Missionäre, auch zu Hause in der Familie, meinte der Pfarrer.

Bei der Predigt erklärte Pfarrer Theurl unter anderem, dass wir besonders auf unseren Körper und unsere Seele mehr achten sollten und schwenkte auf Hildegard von Bingen ein, die da schrieb: „Tu dem Körper etwas Gutes, damit die Seele gerne darin wohnt!“. Alles kann dem Körper und der Seele gut tun, die Dosis macht es aus, erklärte er überzeugend.

Eingeladen wurde noch zum Krankengottesdienst am Mittwoch, 25. Oktober 2017 um 14 Uhr. Am Mittwoch-Abend lädt dann die Brauchtumsgruppe Schwaz um 19.30 Uhr zur Hl. Messe, gelesen von Pfarrer Rudolf Theurl, bei der Maria-Zell-Kapelle ein; dorthin will man vom Friedhofparkplatz ab 18.30 Uhr mit einem Laternen- und Fackelumzug hinauf wandern.

OAR Hans Sternad
Chronicus
Weltmissionssonntag, 22. Oktober 2017

B I L D E R