Allerheiligen mit Gräbersegnung
am Friedhof St. Martin in Schwaz

Brauchtum und Tradition haben auch diesen Allerheiligentag fest umschlossen. Wieder waren Hunderte zum städtischen Friedhof St. Martin gepilgert, um ihrer Angehörigen und Freunde an den geschmückten Gräbern im Gebet der Toten zu gedenken oder einfach inne zu halten. Gebinde und Gestecke zeugen von tiefer Verbundenheit mit den Verstorbenen.

Pfarrer Rudolf Theurl von St. Barbara hielt diesmal die Ansprache. Danach wurde die Gräbersegnung vorgenommen, gemeinsam mit Pfarrer Martin Müller von Maria Himmelfahrt und Diakon Josip, als Vorbeter fungierte auch Pastoralassistent Anton Mascher. Teilgenommen hatte wieder Bürgermeister Hans Lintner mit Mitgliedern des Gemeinderates, musikalisch umrahmt von der Knappenmusik Schwaz.

Vor der Gefallenen Gedenkstätte beider Weltkriege hatten an der Nordseite des Friedhofes Fahnenabordnungen der Schwazer Traditionsvereine Aufstellung genommen.

Traditionell wird aber in Schwaz mit Aufmarsch der Schützenvereine und Formationen am Seelensonntag, 3. Nov. 2019, um 9.30 Uhr in der Stadtpfarrkirche Maria Himmelfahrt beim Gedenkgottesdienst und Kranzniederlegung vor dem Gefallenendenkmal der Gefallenen, Vermissten, Opfern von Gewalt und Terror gedacht.

Vorbildhaft wieder der ÖKB – Ortsgruppe Schwaz unter Obmann Michael Schwarzl. Seine Kameraden um Ehrenobmann Hermann Lamplmayr standen mit ihren Sammelbüchsen an den Eingängen des Friedhofes vor weiß gedeckten Tischen und hatten für das Schwarze Kreuz gesammelt.


Geschichtliches:

Die Katholische Kirche feiert am 1. November das Fest Allerheiligen. Wie der Name schon sagt, wird an diesem Festtag der Heiligen und Seligen der Kirche gedacht, der „verherrlichten Glieder der Kirche, die schon zur Vollendung gelangt sind“, der bekannten wie der unbekannten. Insbesondere soll auf diese Weise jene Heiligen in den Mittelpunkt gerückt werden, derer nicht durch eigene Feiertage im Jahreskreis gedacht wird, und welche nicht im alltäglichen Bewusstsein präsent sind. Hintergrund ist die Lehre der Kirche, wonach jeder Gläubige zur Heiligkeit berufen ist. Zum Evangelium werden in allen Lesejahren die Seligsprechungen aus der Bergpredigt gelesen.

Zu Allerseelen begeht die Katholische Kirche das Gedächtnis für die Verstorbenen. Datum dieses Festes ist der 2. November. Beim Gebet, Fürbitten, Almosen und Friedhofsgängen gedenken die Menschen aller armen Seelen im Fegefeuer. Die liturgische Farbe des Festes ist violett.

OAR Hans Sternad
Chronicus
Freitag, Allerheiligen, 1. November 2019

B I L D E R