Erntedanksonntag in St. Barbara

Pfarrer Rudolf Theurl zelebrierte den Gottesdienst am Erntedanksonntag und segnete die vor den Altar gelegten Feldfrüchte, Getreide, Obst sowie Produkte mit besonderer Naturnähe wie Honig und die sehr schön gestaltete Erntedankkrone. Pastoralassistent Anton Mascher mit seinem Instrumentalisten umrahmte gesanglich und musikalisch die gut besuchte hl. Messe.

„Heute wird in Schwaz der Erntedanksonntag begangen. Jeder von uns sollte heute auch das Bedürfnis haben dankbar zu sein, nicht nur die Bauern“, meinte Pfarrer Theurl und erzählte weiter: „Wir merken, dass wir viel Gutes vergessen haben und dass wir nicht mehr DANKE sagen können. Danke auch für Gesundheit an Leib und Seele!“.


Eine traditionelle Feier der Christen ist das Erntedankfest im beginnenden Herbst, um Gott für die Gnaden der Ernte Dank zu erweisen und ist seit dem 3. Jahrhundert belegt. Es gab aber schon in vorchristlicher Zeit in anderen Ländern ähnliche Feste und Brauchtümer.

Zu unterschiedlichen Zeiten wird in den Pfarren der Erntedank begangen, meist zwischen Ende September und Anfang Oktober und zwar an einem Sonntag im Rahmen eines Gottesdienstes. Dabei soll nicht nur Dank gezeigt, sondern auch daran erinnert werden, dass es nicht allein in der Hand des Menschen liegt, über ausreichende Nahrung zu verfügen.

OAR Hans Sternad
Chronicus
Sonntag, 29. September 2019

B I L D E R