Krankengottesdienst mit Krankensalbung

Jeden letzten Mittwochnachmittag im Monat wird in der Pfarre St. Barbara um 14 Uhr zum Krankengottesdienst herzlich eingeladen. Pfarrer Theurl ist diese Hl. Messe, bei der vorher der Rosenkranz gebetet wird, sehr wichtig und bedeutet ihm sehr viel. Dabei wird besonders an die vielen Schwerkranken und Sterbenden, aber auch an die eigene Krankheit gedacht und Kraft geschöpft.

Diesmal las die hl. Messe Pfarrer Rudolf Theurl, musikalisch umrahmt von Sylvia und Christoph Peer, dabei erfolgte auch die Krankensalbung, ein Sakrament der Stärkung in Zeiten der Krankheit. Sie kann jedem Gläubigen gespendet werden, der aufgrund von Krankheit, Unfall oder Altersschwäche in Gefahr gerät. Das Sakrament der Krankensalbung wurde lange Zeit als Sterbesakrament ausschließlich an das Ende des Lebens gerückt und fehlgedeutet.

Das Zweite Vatikanische Konzil hat deswegen bereits vor 50 Jahren die „Letzte Ölung“ zur Krankensalbung umbenannt. Wichtig dabei ist nicht nur der neue Name. Auch der Inhalt des Sakramentes hat sich radikal verändert. Es ist kein Sterbesakrament mehr. Den Kranken soll es zu ihrer seelischen und körperlichen Aufrichtung gespendet werden und nicht nur die Sterbenden bei ihrem Überritt in die Ewigkeit begleiten.

Durch die Salbung von Stirn und Händen mit wohlriechendem Öl und die Auflegung der Hände wird Gottes liebevolle Stärkung und tröstende Zuwendung spürbar. Dabei werden folgende Worte gesprochen: „Durch diese heilige Salbung helfe dir der Herr in seinem reichen Erbarmen. Er stehe dir bei in der Kraft des Heiligen Geistes. Der Herr, der dich von deinen Sünden befreit, rette dich, in seiner Gnade richte er dich auf. Amen.“

Anschließend waren wieder alle in den Pfarrsaal zu Kaffee und Kuchen eingeladen. Der nächste Krankengottesdienst ist nach Ostern, am Mittwoch, 24. April 2019 um 14 Uhr. Herzliche Einladung.

OAR Hans Sternad
Chronicus
Mittwoch, 27. März 2019