Weltmissionssonntag
Festgottesdienst zum 100 Jahr-Jubiläum
einer langen Seelsorge in St. Barbara

Mit einem Festgottesdienst, zelebriert von Pfarrer Rudolf Theurl mit Diakon Josip, musikalisch umrahmt von Anton Mascher mit seinen Instrumentalisten, wurde der Weltmissionstag in St. Barbara eingeleitet. Im Beisein von Bürgermeister Hans Lintner, dem Pfarrgemeinderat unter Obmann Gottfried Kompatscher, GR Walter Egger mit Stadtamtsdirektor Christoph Holzer und vieler Gläubiger, hatte ein ganz besonderes Jubiläumsfest würdig und eindrucksvoll stattgefunden: „100 Jahre Seelsorge in der Pfarre St. Barbara“.

Die 100 Jahre Seelsorge setzen sich zusammen aus: Pfarrer Rudolf Theurl 50 Jahre und seine engsten Mitarbeiter Anton Mascher, im 20. Jahr in St. Barbara, Margit Schlager 15 Jahre, Verena Maria Franz 10 Jahre und Verena Kern 5 Jahre.

„Liebe Pfarrgemeinde! Heute ist Weltmissionstag“, sprach einleitend Pfarrer Theurl und erzählte weiter: „Einen herzlichen Gruß der Pfarrgemeinde und unserem Bürgermeister Hans Lintner, der heute auch wieder anwesend ist. Vor genau 35 Jahren hatte mir der Innsbrucker Diözesanbischof Paulus Rusch den missionarischen Auftrag gegeben, hier im bevölkerungsreichen Osten der Stadt Schwaz, eine Kirche zu bauen. Wir haben dann mit Absicht eine Kirche gebaut ohne Glocken! Heute wird ein eigenartiges Jubiläum begangen. Alle zusammen, also meine Mitarbeiter und ich, sind hier 100 Jahre in der Seelsorge tätig“.

In der Hl. Messe ist im Hochgebet stets auch von all jenen Männern und Frauen die Rede, die zum Dienst in der Kirche bestellt und berufen sind. Dienste können dabei sehr vielfältig verstanden werden, doch es bedarf eines jeden, um gemeinsam an der Kirche zu bauen, denn, auch wenn die Kirche ein Werk Gottes ist, besteht sie aus Menschen.

Pfarrer Rudolf Theurl, Ehrenbürger der Stadt Schwaz, kann selbst auf ein 50-jähriges großes seelsorgerisches und soziales Wirken in seiner Pfarre und der Stadt Schwaz zurückblicken und genießt Anerkennung, Würdigung und Wertschätzung weit über seine Gemeinde hinaus.

Ich habe in diesen langen Jahren an viele, viele Türen geklopft und bin meinem Spruch treu geblieben, die Werke der Barmherzigkeit nicht nur zu predigen, sondern auch zu tun! Davon zeugen meine Besuche im Krankenhaus, in den Altersheimen, im Gefängnis und unter anderem auch der Bau eines Barbara-Sozialladens und die Notschlafstelle!“, erklärte ein überzeugter Pfarrer Theurl.

Rückblickend sprach Pfarrer Rudolf Theurl, hier kurz gefasst, lobend über seine engsten Mitarbeiter, denen er seinen tief empfundenen Dank und Anerkennung ausdrückte, für ihre überaus wertvolle Mitarbeit, ohne die ja keine gedeihliche Mitarbeit möglich wäre:

„Wichtige Aufgaben von Pastoralassistent Anton Mascher sind seit 20 Jahren die Vorbereitungen zur Ersten Heiligen Kommunion und zur Firmung. Seine besondere Stärke sind seine Texte und die musikalische Gestaltung des Gottesdienstes. Anton ist ein tief gläubiger Mensch und ein Segen für Schwaz Ost!

Margit Schlager ist seit 10 Jahren Hausfrau und für die Verköstigung zuständig, ist gastfreundlich und zeigt ein großes Herz für Randgruppen (sorgt z. B. bei Obdachlosen für Essen und Kleidung).

Verena Maria Franz, eine ausgezeichnete Religionslehrerin, setzt seit 10 Jahren die Schwerpunkte auf die Kinder- und Jugendarbeit und organisiert große Veranstaltungen, die Sternsinger, das Ferienlager und knüpft Interkulturelle Kontakte. Wir sind eine Multi-Kulti-Stadt!

Verena Kern ist seit 5 Jahren Anlaufstelle für alle Anliegen der Pfarre St. Barbara, gibt telefonische und mündliche Auskünfte und macht auch den Pfarrbrief mit vielen Ehrenamtlichen.

Nicht zu vergessen sind aber heute auch die vielen treuen ehrenamtlichen fleißigen Helferinnen und Helfer der Pfarre, denen ein großes Vergelt´s Gott an dieser Stelle ausgedrückt wird, ebenso die vielen Gönner und Freunde, hier insbesondere die Stadt Schwaz mit BgM Lintner an der Spitze und den Bauhof!“, meinte abschließend ein dankbarer Pfarrer Theurl.

Anerkennende Worte gab es dann auch von Bürgermeister Hans Lintner; das Stadtoberhaupt sprach Dank und Anerkennung aus, gratulierte im Namen der Stadt Schwaz dem Pfarrer und seinem fleißigen Team, und hofft, dass weiterhin zum Wohle der Menschen in der Stadt gearbeitet wird. Gemeinsam mit GR Walter Egger und Stadtamtsdirektor Christoph Holzer überreichten sie Ehrenurkunden und ein Geschenk.

In Vertretung des Pfarrgemeinderates gratulierte dessen Obmann Gottfried Kompatscher, sprach großes Lob aus und übergab dem Herz der Pfarrgemeinde Pfarrer Theurl und seinem bewährten Team, wie er meinte, gemeinsam mit Walter Federer eine selbstgebackene Breze in Form eines Hunderters.

Weltweit als die größte Solidaritätsaktion der Katholiken wird der heutige Weltmissionssonntag auch in der Pfarre St. Barbara begangen. Auf allen Kontinenten sammeln an diesem Sonntag mehr als 100 päpstliche Missionswerke für die pastorale und soziale Arbeit der Kirche in den 1.100 ärmsten Diözesen. Als ein Zeichen der Hoffnung setzen Gläubige damit weltweit für die Ärmsten und Bedürftigsten in Afrika und Asien.

Am Mittwoch, 23. Oktober 2019 kommt es zum Tag der offenen Tür im Übergangsquartier Altenheim Weidachhof St. Josef von ab 13.30 - ca. 18:00 Uhr, mit Festakt und Einweihung der Kapelle um 13.30 Uhr.

Bekannt gegeben wurden noch, dass die ehemalige Pastoralhelferin Anna Fischler von St. Barbara nunmehr insgesamt 30 Stunden im Monat im Bezirkskrankenhaus Schwaz seelsorglich tätig sein wird.

KOMM MIT SONNTAG, 27. Oktober 2019, da heißt es um 9.30 Uhr: Nimm mich mit zum Gottesdienst! Bringen sie einen Freund oder Freundin, Bekannten oder Verwandten mit, um gemeinsam die hl. Messe zu feiern! Die Pfarre St. Barbara freut sich!

  OAR Hans Sternad
Chronicus
Sonntag, 20. Oktober 2019

B I L D E R