Ehrenamtsonntag

Einen besonderen Gottesdienst am Ehrenamtsonntag in St. Barbara zelebrierte Pfarrer Rudolf Theurl gemeinsam mit Diakon Josip, galt es doch drei verdienstvolle Persönlichkeiten aus dem Pfarrleben gebührend hervorzuheben. Für gesangliche und musikalische Umrahmung sorgten Pastoralassistent Anton Mascher und Jasmin Bair, die allem eine feierliche Note gaben.
„Ich möchte Sie heute sehr loben, dass Sie am Sonntag Kirche gehen. Wir versuchen wirklich die Abstände einzuhalten, es ist noch sehr viel Platz“, meinte zu Beginn der Heiligen Messe Pfarrer Rudolf Theurl und erzählte weiter: „Wenn jemand Angst hat, kann er sich sonst ganz irgendwohin setzen. Sagen Sie das weiter, dass die Kirche immer offen ist, genügend Platz vorhanden und wir die Abstände einhalten. Sagen Sie es einfach bitte weiter! Uns verbinden heute drei ganz wichtige Dinge:
1. Wir halten heute den 1. Jahrestag für die Renate. Es ist sehr schön und wertvoll, dass Sie diesen Jahrestag halten.
2. Es ist heute die Kinderkirche in der Kapelle. Wir sind ja nicht so überfüllt mit Kindern, aber drüben (in der Kapelle) ist genügend Platz vorhanden.
3. Wir haben in unserer Pfarre viele sehr verdiente Personen. Einmal im Jahr versuchen wir drei vor den Vorhang zu stellen. Ich weiß, wie schwierig es oft ist. Jede Ehrung bringt oft immer wieder Beleidigungen, aber bei drei Personen wollen wir es heute doch tun in unserer Pfarre“, waren die einleitenden Worte des Pfarrers.
In ganz Tirol arbeiten unentgeltlich freiwillige Helferinnen und Helfer. Einer der Hauptgründe warum sich Menschen freiwillig und das noch ehrenamtlich engagieren ist wohl die Freude daran. So manches im täglichen Leben gibt es nur, weil es eben diese Personen gibt.
Auch diesmal galt es einige dieser freiwilligen Helfern zu danken und sie hervorzuheben. Es sind dies:

Anneliese Ley, Peter Streiter und Theresia Danler.



Ihnen ist in würdiger Form mit Applaus große Anerkennung und ein herzliches Vergelt`s Gott ausgesprochen worden.
Als Wertschätzung und besonderen Dank überreichte ihnen Pfarrer Rudolf Theurl schöne Bilder, sogenannte MEISTERWERKE der Kunst. Auf der Rückseite der Bilder waren die Tätigkeiten aufgeschrieben, die ihre Auszeichnung rechtfertigen. Mit ihrer Tätigkeit und ihrem außergewöhnlichen sozialen Engagement, haben sich die Geehrten besondere Verdienste in und um St. Barbara erworben.
„Wenn wir heute an das Ehrenamt unserer Pfarre denken, dann denke ich mir, dass auch in diesen Menschen, die sich für die Pfarre einsetzen, dass auch in Ihnen sichtbar wird, die Liebe zu Gott, die Liebe zu den anderen Menschen und zu den Nächsten!“, war auch aus der Ansprache von Pastoralassistenten Mascher nach dem Evangelium an die Gläubigen und hier insbesondere an die für ihr Ehrenamt Ausgezeichneten zu hören.
Vor dem Segen berichtet Pfarrer Theurl: „Am Mittwoch, 28.10., ist von 14 bis 15 Uhr Krankengottesdienst hier in der Kirche, es ist genügend Platz. Es gibt sehr viel Kranke und schwer Kranke in unserer Stadt, im Krankenhaus, in der Klinik Innsbruck und in den Altersheimen, um für sie zu beten, auch für eine gute Sterbestunde. Bitte kommen und beten sie für die Kranken!
Am nächsten Samstag, 31. Oktober 2020, ist um 19 Uhr im Pfarrsaal der Vorabendgottesdienst, denn in der Pfarrkirche hat die Pfarrjugend, wenn sie ganz etwas Schönes sehen wollen, ab 19,30 Uhr zur „Nacht der 1000 Lichter“ herzliche eingeladen.
Zu Allerheiligen ist um 9,30 Uhr Gottesdienst und am Nachmittag Gräberbesuch. Offiziell wird diesmal dazu keine Zeit zum Gräbersegnen bekannt gegeben. Jeder kann kommen, wann er will und die Gräber segnen. Vor einem Jahr waren rund 8.000 Leute am Friedhof St. Martin oben, das geht diesmal nicht, wegen der Corona Krise.
Am Allerseelentag beten wir am Abend um 19 Uhr in der Kirche für alle Verstorbenen seit Allerheiligen des letzten Jahres verstorben sind, das sind um die 60 Personen.
Die Seelsorger in der Justizanstalt Innsbruck haben mich wieder gebeten Weihnachtspakete zu machen. Es sind dort 500 Insassen untergebracht, großteils junge Leute, sind zu fünft oder sechst in einer Zelle und dürfen zu Weihnachten nicht besucht werden. Wir haben sehr schöne Schachteln hergerichtet, dort drinnen steht alles was hineingelegt werden darf. In der Pfarrkanzlei können diese bunten Schachteln abgeholt werden; wir haben genug davon. Letzter Abgabetermin ist dann der 2. Advent-Sonntag, 6. Dezember 2020, bei der Hl. Messe um 9.30 Uhr.

OAR Hans Sternad
Chronicus
Sonntag. 25 Oktober 2020

B I L D E R