Kirchweihsonntag – 35 Jahre St. Barbara
Ein besonderer Ehrentag trotz der Corona-Krise

---> Glückwünsche der Bahá'i-Gemeinde Schwaz
zum 35-jährigen Bestehen der Pfarrgemeinde St. Barbara

Ab Montag, 16. März 2020, konnten wegen der Corona-Pandemie bis Samstag, 16. Mai 2020 keine öffentlichen Gottesdienste gefeiert werden. Die Kirchen blieben aber als Orte der Hoffnung offen. St. Barbara hätte im April 2020 das 35-jährige Kirchweihfest begehen können, dieses wurde aber auf Sonntag, 20. September 2020 verschoben.

Ehrenbürger Pfarrer Rudolf Theurl konnte aber inzwischen mit seiner Pfarrgemeinde, Ehrengästen und Vereinsformationen, unter Beachtung der Corona-Schutzmaßnahmen, am Sonntag, 28. Juni 2020, in einem Festgottesdienst ganz besondere Jubiläen feiern: „35 Jahre Pfarrer von St. Barbara, 55 Jahre Priester und 55 Jahre Seelsorger in Schwaz“. In einem eigenen Aufsatz ist ausführlich über die Entstehungsgeschichte der Pfarre und deren bemerkenswerte Entwicklung im Verlauf dieser 35 Jahre von Chronicus berichtet worden.


Nunmehr konnte 35 Jahre Kirchweih St. Barbara mit einem Festgottesdienst, zelebrierte von Pfarrer Rudolf Theurl gemeinsam mit Diakon Josip, doch noch in einem kleineren Rahmen begangen werden, im Beisein der Gläubigen, Freunde und Ehrengäste, darunter das Schwazer Stadtoberhaupt Bürgermeister Dr. Hans Lintner und HR Dr. Peter Raphael Schraffl, Direktor der Bundes-Handelsakademie Schwaz.

Der Singkreis St. Barbara unter Chorleiterin Sylvia Peer umrahmten wunderschön gesanglich und musikalisch sehr gefühlvoll und wohlklingend diesen außergewöhnlichen Kirchweihsonntag.

„Wie geht`s uns heute? Wir wollten heute 35 Jahre St. Barbara begehen, und die Corona setzt uns einfach schrecklich, schrecklich zu“, sprach zu Beginn des Gottesdienstes Pfarrer Theurl und erzählte weiter: „ Wenn ich denke, was alles in 35 Jahren in dieser Kirche passiert ist, wie viel Freude und Leid da war, wie viel wir für die Kinder getan haben, wie viel zur 1. Hl. Erstkommunion gegangen sind. Wir haben einige Erstkommunion Kinder da, ich werde ihnen die Hände auflegen“ (Was dann auch während der Hl. Messe eindrucksvoll geschah!) berichtete der Pfarrer und meinte weiter:   „Viele Hochzeiten und viele Gottesdienste haben stattgefunden, viele haben wir hier beerdigt. Allein in den letzten Wochen haben Tausende treue Kirchengeher unsere Kirche besucht. Das richtige Maß halten ist in dieser schwierigen Zeit sehr wichtig und wir sollten uns bei Gott nicht draus bringen lassen. Jeder hat in dieser Corona Zeit auch seine eigene Verantwortung im Abstand halten. Manche nehmen gerne Corona als Ausrede und gehen nicht in die Kirche, aber, wir werden in Zukunft leider noch viele Kirchenbesucher verlieren. Aber trotzdem, es ist sehr schön und es freut mich ganz besonders, dass ihr alle da seid!“, berichtete ein sichtlich ergriffener Pfarrer Theurl.

Lobend hob Pfarrer Theurl in seinen Worten auch noch besonders hervor: Die gute Zusammenarbeit mit der Stadtgemeinde Schwaz, dann mit den vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Helferinnen und Helfern, Wohltätern, Gönnern und Freunden, sie alle sind die treuesten Begleiter von St. Barbara, dafür ein herzliches Dankeschön und Vergelt`s Gott. Diesen Worten schloss sich auch in besonderer Weise Pastoralassistent Mag. Anton Mascher an, mit Dankesworten an die vielen Menschen, die dieses Haus aufgebaut und gestaltet haben.

Abschließend gab der Pfarrer noch bekannt, dass heute der Direktor der Schwazer Handelsakademie HR Dr. Peter Raphael Schraffl die Ansprache halten wird.

Das geschah dann auch in eindrucksvoller Weise im Bezug auf St. Barbara, wo besonders das Thema aus dem heutigen Evangelium auch zur Sprache kam: „Du bist Petrus, und auf diesem Felsen will ich meine Kirche bauen, und die Pforten der Hölle sollen sie nicht überwältigen“. Matthäus 16. 13 -18. Diese Worte leuchten weithin sichtbar in goldenen Riesenbuchstaben in lateinischer Sprache an der Kuppel des Petersdomes in Rom.

„Am kommenden Sonntag, 27. September 2020, hätte das Fest der Hl. Erstkommunion stattfinden sollen, mit drei Kommunion Klassen“, sprach abschließend Pfarrer Theurl und berichtete weiter: „Wegen der großen Anzahl der teilnehmenden Kinder und ihrer Eltern wird aber unter Rücksichtnahme auf Corona die Hl. Erstkommunion an drei aufeinander folgenden Sonntagen stattfinden, mit jeweils einer Klasse in einer schönen einfachen Form. Der Einzug der Klasse erfolgt um 9,30 Uhr. Sagen sie es bitte weiter und laden sie die Leute in unsere Kirche St. Barbara herzlich ein. Wir haben genügend Platz!“.


OAR Hans Sternad
Chronicus
Sonntag, 20. September 2020

B I L D E R