Wieder Krankengottesdienst in St. Barbara
Auch in Corona-Zeiten notwendiger denn je!

Zum ersten Mal nach dem 16. März 2020, wo keine öffentlichen Gottesdienste wegen der Corona Pandemie gefeiert werden konnten, hatte die Pfarre St. Barbara am Mittwochnachmittag, 14 Uhr, wieder zum Krankengottesdienst in das Gotteshaus eingeladen, unter Beachtung der Corona Schutzmaßnahmen.

Nach dem Rosenkranz, der zu Beginn vor der am Altar aufgestellten Monstranz gebetet wird, zelebrierte Pfarrer Rudolf Theurl die Hl. Messe, gesanglich von Monika und Sylvia mit ihren schönen, zarten Stimmen umrahmt.

„Jetzt wollen wir wieder beginnen“, meinte der Pfarrer zu Beginn und sprach weiter:“ Es ist sehr, sehr notwendig auch zu beten, damit wir nicht ganz närrisch werden in dieser Corona Zeit. Die Zeitungen sind ja jeden Tag voll von Meldungen, die Corona betreffen. Wir sollen und wollen weiterhin vorsichtig sein, Ruhe bewahren und auf unseren Hausverstand denken. Heute gibt es nach der Hl. Messe keine Bewirtung (Kaffee und Kuchen); aber, man wird schauen, was die Zukunft bringen wird. Der nächste Krankengottesdienst ist am Mittwoch, 28. Oktober 2020, knapp vor Allerheiligen.“

Am Samstag, 3. Oktober 2020, wird um 15 Uhr und um 19 Uhr in St. Beligionslehrer Anton Mascher, feiert am Sonntag, 4. Oktober 2020, um 9,30 Uhr Erstkommunion.

In der Kirche St. Barbara ist zurzeit eine interessante Ausstellung zu sehen: „Unser Essen in unseren Händen“, die am Abend vom Barbaraladen, gemeinsam mit dem Welt haus Innsbruck - Diözese Innsbruck (ein Netzwerk der kirchlichen Entwicklungszusammenarbeit) und der ATM mit Impulsgesprächen eröffnet worden ist.

OAR Hans Sternad
Chronicus
Mittwoch, 30. September 2020

B I L D E R