Segnung der Kinder in St. Barbara
Tag der unschuldigen Kinder

Für die anerkannten Kirchen und Religionsgemeinschaften gelten ab heute Montag, 28. Dezember 2020, wieder die strengen Corona-Schutzmaßnahmen. Nur noch im kleinsten Kreise mit maximal 10 Personen sind katholische Gottesdienste zulässig; für persönlichen Segen und Gebete stehen aber tagsüber die Kirchen offen. Pfarrer Theurl berichtet, dass er selbst schon unzählige Male Corona getestet wurde und weiter wird, sodass ein Betreten zum Beispiel des Bez. Krankenhauses oder der Altersheime überhaupt möglich ist.

Unter diesen strengen Maßnahmen hatte Pfarrer Rudolf Theurl anlässlich des heutigen Tages der Unschuldigen Kinder (28. 12), für den Nachmittag Mütter, Väter oder Großeltern, mit ihren kleinen und großen Kindern nach St. Barbara eingeladen, um sie alle mit Segen, Zuspruch und besten Wünschen zu begleiten; gekommen sind überraschen viele. Wer es noch einrichten konnte, ging im Anschluss daran Krippeleschauen zur großen Weihnachtskrippe des KV-Schwaz und Umgebung, die in der Kirche aufgebaut worden ist und zum Verweilen einlädt.

Am 28. Dezember begeht die Kirche seit dem 6. Jahrhundert das „Fest der unschuldigen Kinder“, das an jenen Tag erinnert, an dem laut Bibel König Herodes die Kinder von Betlehem töten ließ, in der Hoffnung auch Jesus zu erwischen, den er als Konkurrenten ansah (Matthäus 2, 13 – 23). An diesem Tag werden in vielen Gemeinden Kinder sowie deren Eltern gesegnet.

In Teilen Österreichs hält sich bis heute der Brauch, an diesem Tag Kinder die Erlaubnis zu erteilen, den Erwachsenen durch Rutenschläge Glück und Gesundheit fürs kommende Jahr zu bringen. Beim leichten Schlagen, dem sogenannten „Schnappen“, sagen die Kinder Verse auf und erhalten als Dank von den Erwachsenen kleine Geschenke oder Geld.

OAR Hans Sternad
Chronicus
Montag, 28. Dezember 2020

B I L D E R