5. Fastensonntag

Die Heilige Messe am 5. Fastensonntag, 21. März 2021, wird auch Passionssonntag genannt, zelebrierte Pfarrer Rudolf Theurl, begleitet von Pastoralassistenten Anton Mascher mit Instrumentalisten.

Wir befinden uns bereits im Jahr zwei der Pandemie. Seit Beginn der Corona Krise sind behördliche Maßnahmen in Kraft getreten, an die sich auch die Religionsgemeinschaften halten. Man hofft nun ein Stückchen Normalität in die Osterzeit zu bringen.

„Es ist sehr wichtig, wenn man in dieser unruhigen Zeit auch auf etwas Gutes denkt, sonst werden wir aggressiv und schwermütig. Es gibt manche, die sehr schnell sagen, das ist eine Strafe Gottes. Aber Gott straft nicht, sondern Gott ist die Liebe. Es wäre aber sehr sinnvoll zuerst nach zu denken, was ist eine Strafe? Ein Gottesdienst soll uns darüber hinweghelfen!“, meinte zu Beginn des Gottesdienstes Pfarrer Theurl.

Heute am sogenannten Passionssonntag wurden in der Kirche Gläubige aufmerksam gemacht, auch ihr Gewissen zu erforschen, jetzt in der Fastenzeit, ob ein Grund dazu besteht. An der Altarwand liest man dazu: DAS IST EIN FASTEN, WIE ICH ES LIEBE. GUTES TUN, BETEN, FASTEN.

Der letzte Sonntag vor dem Palmsonntag, wird auch Passionssontag genannt. In vielen Kirchen und Kapellen werden an diesem Sonntag die Kreuze und Bilder verhüllt. Dadurch soll der Gekreuzigte den Blicken der Gläubigen entzogen werden, damit sie am Karfreitag neu das Kreuz und den, der an ihm gestorben ist, vor Augen haben. Es ist gewissermaßen ein Fasten mit den Augen, um den Blick neu zu schärfen für das, was man sonst als ganz gewöhnlich und alltäglich ansieht.

Seit vielen Jahren verbunden in der katholischen Kirche ist die Aktion gegen Hunger und Ungerechtigkeit des Hilfswerkes Misereor, dem das Zentralinstitut für soziale Fragen den verantwortungsvollen und effizienten Umgang mit Spenden bescheinigt. Misereor ist dort, wo die Armut am größten ist.

Palmsonntag, 28. März 2021

Heuer wird das Fest vom Einzug Jesu in Jerusalem mit der Palmweihe in Form von Stationen stattfinden, die in einem fließenden Verlauf in der Zeit von 9 bis 12 Uhr besucht werden können. Die Stattionen werden passend um Palmsonntag gestaltet. Vier oder fünf Stationen sind vorgesehen, wo die Kirchenbesucher Infos erhalten, oder die mitgebrachten Palmstangen und Palmbuschen gesegnet werden.

Talenteaktion 2021

Ein Zelt, das die Jungschargruppe für ihr Zeltlager benützt, steht nun im Pfarrhof, wo Spenden für die Kinder von Moria hinterlegt werden können. Eine ganz verlässliche Person, Frau Helga Longin, die als Helferin auf Moria für Tausende Menschen und viele Kinder hilfreich tätig ist, hatte in einem sehr persönlichen Brief an Pfarrer Theurl unter anderem geschrieben: „ In danke aus ganzem Herzen, dass Sie mit ihrer Pfarre die Kinder und Menschen auf Moria nicht vergessen und unterstützen möchten…. Ich hätte mir nicht vorstellen können, dass solch traurige und elende Zustände mitten in Europa möglich sind. … Nicht nur, dass Lebensmittel dort fehlen, es ist auch die medizinische Versorgung katastrophal. Unter den unerträglichen hygienischen Bedingungen leiden viele Kinder unter schmerzhaften Hautkrankheiten. … Es fehlt das Geld für Medikamente oder Salben, es fehlen Windeln, Babymilch und Babynahrung. Für selbstorganisierte Schulen im Camp fehlt es auch an Schulhefte, Bleistifte, Zeichenblöcke und Schreibtafeln für Lehrerinnen und Lehrer! Nochmals herzlichen Dank, dass sie und ihre Kirchengemeinde die Kinder und Menschen auf Moria nicht im Stich lassen!“.

OAR Hans Sternad
Chronicus
Sonntag, 21. März 2021

B I L D E R