Allerheiligen und Allerseelen

Tage, an denen Menschen traditionell an ihre Verstorbenen gedenken, sind zu Allerheiligen und Allerseelen. Auch am Friedhof St. Martin in Schwaz werden an diesen Tagen die verstorbenen Verwandten besucht, die Gräber mit Blumen geschmückt und Kerzen angezündet und für die gebetet. Gestecke und Gebinde zeugen von tiefer Verbundenheit mit den Verstorbenen.

Den Festgottesdienst zu Allerheiligen zelebrierte Pfarrer Rudolf Theurl um 9.30 Uhr in St. Barbara und hatte bekannt gegeben, das von Seiten der Pfarre St. Barbara, die Gräbersegnung am Friedhof St. Martin um 11 Uhr und 13 Uhr stattfindet.

Bei der Andacht und Gräbersegnung, mit Rundgang entlang der gesamten Anlage, am Friedhof St. Martin durch die Pfarre St. Barbara, waren um 13 Uhr, bei windigen, regnerischen Wetter, dabei: Pfarrer Rudolf Theurl mit Diakon Josip Krasljevic, Pastoralassistent Anton Mascher und Pastoralpraktikant Tobias Höck sowie zwei MINIS.

Ansonsten wurde die Gräbersegnung wegen der Corona-Schutzmaßnahmen nicht in gewohnter Form abgehalten, sondern als individueller Gräberbesuch, untermahlt von der Knappenmusik Schwaz.

Wieder vorbildlich der ÖKB – Ortsgruppe Schwaz unter Obmann Schwarzl. Seine Kameradinnen und Kameraden standen mit ihren Sammelbüchsen an den Eingängen des Friedhofes vor weißgedeckten Tisch und hatten für das Schwarze Kreuz gesammelt.

Am Dienstag, 2. November 2021, zu Allerseelen, waren die Gläubigen in die Kirche St. Barbara zur Segensmesse, am Abend, um 19 Uhr, für die Verstorbenen des Jahres eingeladen worden. Für jeden Verstorbenen entzündet man eine Kerze.


Geschichtliches:

Am 1. November feiert die katholische Kirche das Fest Allerheiligen. An diesem Festtag wird der Heiligen und Seligen der Kirche gedacht, der „verherrlichten Glieder der Kirche, die schon zur Vollendung gelangt sind“, der bekannten wie der unbekannten. Zum Evangelium werden in allen Lesejahren die Seligsprechungen aus der Bergpredigt gelesen.

Die Katholische Kirche begeht zu Allerseelen das Gedächtnis für die Verstorbenen. Datum dieses Festes ist der 2. November. Beim Gebet, Fürbitten, Almosen und Friedhofsgängen gedenken die Menschen aller armen Seelen im Fegefeuer. Die liturgische Farbe des Festes ist violett.

OAR Hans Sternad
Chronicus
Montag, 1. November 2021

B I L D E R