Dankgottesdienst mit der Frauenrunde St. Barbara

Den Dankgottesdienst am Sonntag, 19. September 2021 um 9.30 Uhr, zelebrierte Pfarrer Rudolf Theurl, musikalisch und gesanglich begleitet von Egon Spiss mit Monika Geiger. Die Frauenrunde von St. Barbara hatte nach 36 Jahren und längeren Überlegungen entschlossen, sich als zusammengewachsene, aber älter gewordene Gemeinschaft der Pfarre St. Barbara zurückzuziehen.

„Liebe Schwestern und Brüder, liebe treueste Kirchengeher! Ich hoffe, dass wir uns das durch Corona nicht ganz abgewöhnen“, waren die einleitenden Worte von Pfarrer Theurl und weiter: „Wir sind eine große Pfarre und es verbinden uns heute mehrere Anliegen. Wir halten heute den Sterbegottesdienst für Waltraud Perfler und wir beten für Stefan Mair.

Viele Jahre hat die Frauenrunde gute Arbeit in unserer Pfarre gemacht, und wir werden ihnen heute danken und Gott bitten, dass wieder etwas Neues entsteht. Wir haben viele junge, sehr dynamische Frauen und ich möchte den Herrgott heute bitten, dass wieder etwas Neues entsteht, das wäre ganz wichtig!

Über unsere Kirche: Etwas Erstes = Man hat damals (1985) mir vorausgesagt, diese Kirche wird nie angenommen werde; aber dann habe ich sehr schnell gemerkt, dass ohne viel betteln oder jammern, sich eine Frauenrunde gebildet hatte; es waren Leute zum Teil aus den nahen Wohnblöcken und zum Teil aus der bäuerlichen Bevölkerung. Die haben nun wesentlich beigetragen, sich die Hand zu geben um eine Brücke zu bauen zu den Leuten von dieser und jener Seite, um gemeinsam zu arbeiten und zu beten, dafür möchte ich euch ein großes Dankeschön sagen. Dies war sehr schön!

Etwas Zweites: Die Frauengrunde hat beste Ideen gehabt und hat über viele Jahre Feste und Veranstaltungen organisiert vom Pfarrfest, Adventhoangart, Christkindlmarkt bis zur Fastensuppe und sehr viel zur guten Stimmung beigetragen; herzlichen Dank dafür! Ihr habt viel gegen die Einsamkeit getan, seid zusammengekommen, habt viel gemeinsam geredet, Gedanken ausgetauscht gebetet, euch gegenseitig getröstet und in vielen schwierigen Stunden zusammengehalten; das ist sehr schön. Auch dafür möchte ich herzlich danken.

Dann hätte ich noch eine große Bitte: Wir haben in unserer Stadt viele sehr dynamische, starke junge Frauen, aber heute ist sehr stark der Trend da, ja nicht Küche, Kirche und Kind. Es wäre sehr schön, wenn ihr Frauen dabei behilflich seid, dass etwas neues beginnen kann; es soll nicht euch nachgebildet sein, es soll aber alles einen kirchlichen Tatsch haben. Deshalb bitte ich euch unterstützend zu helfen!“, waren die eindringlichen Worte des Pfarrers.

Nach dem Segen und einem Gruppenfoto bekam die Frauenrunde ein kleines Präsent überreicht.


Nachgedacht über die Frauenrunde von St. Barbara April 1985 bis September 2021:


Legendär sind die zahlreichen, organisatorisch perfekten Veranstaltungen der Frauenrunde, die während dieser Jahrzehnte in der entstehenden jungen Pfarre im bevölkerungsreichen Osten der Stadt Schwaz geleistet worden sind, aus der dann weitere Gruppierungen hervorgingen und später dann ihre Nachahmer anderorts fanden.

So wurden Vorträge, Wanderungen, Familienausflüge, vor allem aber Flohmärkte, Christkindlmärkte, später Adventmärkte, durchgeführt, die anfangs traumhafte Reinerlöse brachten und der Pfarre sowie sozialen Zwecken zugeführt worden sind. Als Leiterin dieser, in den vielen Jahren zusammengewachsenen wunderbaren Gemeinschaft, fungierte ab 1985 Erika Bockstaller, gefolgt 1991 bis 2006 von Monika Pichler, die minuziös und chronistisch alles aufzeichnete (15 Jahre Frauenrunde); danach wurde nach Zusammenkünften beraten und über alle Veranstaltungen gemeinsam entschieden.

Dazu folgendes Dankesschreiben, das Pfarrer Rudolf Theurl im August 2021 aus gegebenem Anlass an die Frauenrunde gerichtet hatte:


„Liebe und geschätzte Frauenrunde von St. Barbara! Unsere Kirche ist 36 Jahre alt; durch all diese Zeit ist St. Barbara auch mit eurem Einsatz, eurer Gemeinschaft, dem Rückhalt eurer Familien, eurem Glauben und Treue zur Kirche und Pfarre ein Leuchtturm in Schwaz-Ost geworden. Vieles ist durch euer Hände Arbeit und dem Gewinn daraus möglich geworden.

Ihr seid älter geworden, manche von euch sind schon in der ewigen Heimat bei Gott, Gebrechlichkeit und Begleiterscheinungen des Alters bleiben nicht aus.

Ihr habt entschieden, eure Frauenrunde zu beschließen. Diesen sicherlich nicht leichten Schritt wollen wir zum Anlass nehmen, um euch am Sonntag, 19. September 2021 um 9:30 Uhr, zum Gottesdienst nach St. Barbara einzuladen.

In jedem Gottesdienst feiern wir Danksagung. Wir wollen uns als Gemeinde bei euch bedanken und auch Gott für euch danken. Im Anschluss an den Gottesdienst wollen wir bei einer festlichen Agape noch mit euch anstoßen“.

Pfarrer Rudolf Theurl und das Pfarrteam = Anton Mascher, Margit Schlager und Verena Kern.


OAR Hans Sternad, Chronicus, Sonntag, 19. September 2021

B I L D E R