36 Jahre Pfarre St. Barbara Schwaz 1985 - 2021
Kirchenweihe war am 21. April 1985

Wegen Corona konnte kein Kirchweihfest abgehalten werden. Es gab aber einen feierlichen Gottesdienst zur Kirchweihe am Sonntag, 25. April 2021 in St. Barbara, den Pfarrer Rudolf Theurl zelebrierte und musikalisch von einer Bläsergruppe der Knappenmusik Schwaz umrahmt worden war, im Beisein von Bürgermeister Hans Lintner und Gemeinderat.

„Liebe treue Pfarrgemeinde! Wir hoffen alle, dass wir Corona bald überstehen“, meinte zu Beginn Pfarrer Theurl und erzählte weiter: „ Gestern war die Kirche bedeutend voller wie heute, aber schön, dass ihr da seid. Vor genau 36 Jahren gab es an diesem Tag ein strahlendes, wundervolles Wetter. Und da war der Einzug, es waren zwei Bischöfe da, der Bischof Paulus Rusch und der Bischof Stecher und vorne in der ersten Bank saß der Landeshauptmann von Tirol Eduard Wallnöfer mit der ganzen politischen Prominenenz, alles war da; die Kirche war getreten voll, vor 36 Jahren. Einen ganz herzlichen Gruß an euch, dass ihr da seid.


Bildmitte R.Theurl, re. Bischof R. Stecher u. Dekan J. Trojer


Ehrengäste mit LH Wallnöfer Bildmitte

Hinten neben dem Altar steht eine Bläsergruppe der Knappenmusik Schwaz, dann sehe ich eine Fahnenabordnung der Andreas-Hofer- Schützen und den Schwazer Landsturm, auch euch einen herzlichen Gruß und großen Dank fürs kommen. Das Evangelium sprich heute ja vom guten Hirten. Und ich weiß, was gute Hirten sind. Menschen, die für etwas brennen, wie gut dies ist und wie gut dies tut ein guter Hirte zu sein“, waren die Worte des Pfarrers, der nach dem Gottesdienst in den Pfarrhof einlud, wo Kuchen und auch eine Pizza auf Käufer warteten; es gab einen Kuchentisch und einen Pizzatisch. Der Reinerlös kommt der zurzeit laufenden 16. Talente-Vermehrung zugute.

Aufmerksam gemacht wurde noch auf den Samstag, 1. Mai 2021, wo ja für gewöhnlich die Motorradmesse und anschließend die Segnung gewesen wäre. Wegen Corona gibt es keine heilige Messe, wohl aber eine Segnung der Motorräder ab 9 Uhr, beim Vorbeifahren am Johannes-Messner-Weg in St. Barbara. Wenn es nicht regnet, wird im Freien ein Stand stehen. Jeder, der dies mag, bekommt einen guten Zuspruch, den Segen, ein kleines Geschenk und wird um eine Spende gebeten, die auch hier für die Talente-Vermehrung verwendet werden wird. Alles soll bis dorthin polizeilich geregelt sein. Die Pfarre will auch hier, wie man sieht, auch in der Corona Pandemie etwas Sinnvolles tun und ein Zeichen setzen.

Am Sonntag, 2. Mai 2021 wird in der Pfarre St. Barbara die ERSTKOMMUNION gefeiert. Die Pfarrgemeinde wird gebeten, den Erstkommunikanten und deren Angehörigen hier ausnahmsweise den Vortritt zu lassen, damit genügend Platz im Kirchenraum vorhanden ist, der wegen Corona strikte eingehalten werden muss!

Geschichtliches:

Pfarrer Theurl kam im Herbst 1970 als Kooperator nach Schwaz, 1981 wurde das Vikariat St. Barbara errichtet und Pfarrer Theurl von Bischof Rusch mit dem Bau des Pfarrzentrums beauftragt. Hauptbeweggrund zur Errichtung eines neuen Pfarrzentrums im Osten der Bezirksstadt Schwaz war die starke Ausdehnung der dortigen Wohnbevölkerung. Namensgeberin wurde die hl. Barbara, befand sich doch in unmittelbarer Nähe im 15. Jh. eines der ergiebigsten Bergbaugebiete Europas. Am 21. April 1985 war Kirchweihe durch Altbischof DDR Paulus Rusch und Bischof Dr. Reinhold Stecher. Die Gottesdienste werden sehr persönlich gehalten, sodass man sich wie in einer großen Familie fühlt.

36 Jahre besteht nun die Pfarre St. Barbara. Seitdem hat der 84-Jährige Priester und Ehrenbürger der Silberstadt Schwaz (1917), sehr bekannt als Lästikus Gottes und bester Bettler Tirols (Zitat Caritasdirektor Schärmer) vieles in die Wege geleitet und sogar seine „Neider“ zum Staunen gebracht. So gibt es das Eltern-Kind-Zentrum, eine Frauenrunde, die sich nachweislich zwischen 1991 und 2006 sehr spendenfreudig zeigte und den Reinerlös aus Flohmärkten für die Pfarre 12.860,-- € und bei Christkindlmärkten für soziale Zwecke 48.700.-- € also insgesamt 61. 560 € (rund 847,000 Schilling) zur Verfügung stellte, einen Altkleidermarkt, öffentliche Bücherei, monatlicher Krankengottesdienst. Im Laufe der Zeit entstanden weitere Gruppierungen (chronologisch): Chronik, Singkreis, Pfarrcaritas, Altkleidermarkt, Hoangart, Männerstammtisch, monatliche Frauen- und Müttermesse mit anschließender „Atempause“ (Vorträge und Führungen), seit 2006 einen Barbara-Sozial - Laden, der 2017 in einen Neubau übersiedelte, Start der bereits 16. Talenteaktion, die gedrittelten Einnahmen kommen sozialen Zwecken zugute, Bus zur Kirche (BUZUKI), Kinderkirche, Kino, Motorrad-, Auto- und Traktorsegnung, sowie eine Notschlafstelle für durchziehende Obdachlose und Pilger.

Besucht werden vom Pfarrer auch die Altenheime (Knappenanger, Marienheim und Weidachhof), seit Sommer 2020 wird die Betreuung älterer Menschen der Region Schwaz unter der Dachmarke „Silberhoamat“ geführt, die Kranken im Bezirkskrankenhaus und der Senecura und die Gefangenen in Innsbruck.

Eine gedeihliche Weiterentwicklung in der Pfarre St. Barbara wär ohne der vielen fleißigen Helferinnen und Helfern nicht vorstellbar. Ihnen allen, besonders auch den großzügigen Unterstützern, Wohltätern und Gönnern dankt Pfarrer Theurl von ganzem Herzen und richtet ein großes Vergelt`s Gott aus.

OAR Hans Sternad
Chronicus
Sonntag, 25. April 2021

B I L D E R