Krippenmesse mit der Liedertafel Fruntsperg
Krippenverein Schwaz begeht 110-jähriges Bestehen
und gedenkt ihrer verstorbenen Mitglieder.


„Rieder“ Krippe im Pfarrhof verwüstet

Am Vorabend zum 4. Adventsonntag zelebrierte Pfarrer Rudolf Theurl die Krippenmesse, gesanglich wohlklingend und sehr gefühlsvoll gestaltet von der Liedertafel Fruntsperg unter Chorleiter Josef Egger, bedankte sich bei beiden Vereinen für die langjährige Treue zur Kirche St. Barbara und wünschte allen ein gesegnetes Weihnachtsfest. Beide Schwazer Traditionsvereine leben den Advent und bleiben dabei: „Wir sagen euch an“, und nicht: „Wir sagen euch ab“.

Betrübt teilte Pfarrer Theurl mit, dass die von Schülern der benachbarten Berufsschule unter der Leitung ihres Lehrers Günther Noggler nach Vorlagen des Schwazer Künstlers Carl Rieder (1898-1980) angefertigte Krippe im Pfarrhof dieser Tage mutwillig schwer beschädigt wurde. Täter unbekannt.

Gleichzeitig mit der Hl. Messe hatte der Krippenverein Schwaz, mit Obmann Kurt Eder auch zur Besichtigung der im Kirchenraum stehenden großen, bunten Weihnachtskrippe eingeladen. Deren Krippenblock ist Anfang der 1980er-Jahre von OSR Dir. Josef Hatzl - von 1981 bis 2018 verdienstvoller Ehrenobmann des Krippenvereines, verstorben 7. Februar 2021 im 80. Lebensjahr - auf Ersuchen von Pfarrer Theurl von Hauptschülern der vierten Klasse gebaut worden. Die Schnitzgruppe des Krippenvereines unter Leitung von Schnitzmeister Richard Kapfinger erweiterte die Krippe und schuf bis bis zur ersten Aufstellung 1985 den Großteil der Figuren. Die Krippe ist dann, nach und nach, zu ihrer heutigen Größe heranwachsen. Länge 4 Meter, Tiefe und Höhe 1 Meter, mit 40 bunt bekleideten Figuren, 60 Schafen, 3 Pferde, 2 Kamele und 3 prächtig Königen, bleibt bis zum 2. Februar (Maria Lichtmess) aufgebaut und begeistert nach wie vor jung und alt.

Auf besondere Ereignisse wird in
diesem Zusammenhang hingewiesen:

Alois Strickner, Krippenbauer- und Krippenschnitzer, langjähriges und verdienstvolles Mitglied des Krippenvereines Schwaz, dem zum 90. Geburtstag 2017 noch eine eigene Krippenausstellung gewidmet war, ist im 95. Lebensjahr verstorben und am 17. Dezember 2021 verabschiedet worden. Bei der Krippenmesse wurde Lois ganz besonders ins Gebet mit eingeschlossen.

Im November 2021 wurde bekannt, dass der
Krippenbrauch nationales immaterielles Kulturerbe geworden ist, einem wichtigen Schritt, den Erhalt zu stärken. Krippenbrauchtum blickt auf eine jahrhundertelange Tradition zurück. Mittelpunkt der religiösen häuslichen Weihnachten ist die Krippe, vor der sich die Familie zum Gebet versammelt.

Der Krippenverein Schwaz und Umgebung, mit seinen rund 140 Mitgliedern, gegründet 1911, feiert in der Krippenzeit 2020/2021 sein 110-jähriges Bestandsjubiläum, gehört zu einem der stärksten Gruppierungen des Landes und hat seit 2018 eine eigene Krippenwerkstatt am Pfundplatz.

Mit der Ausgabe 7 der Buchreihe
„Schwazer Kostbarkeiten“, im Jahre 2015 „Krippen in Schwazer Kirchen und Kapellen und im öffentlichen Raum“, wo auch „Der Schwazer Kapellenweg zur Krippenzeit“ ausführlich beschrieben wird, befasst sich der Verein mit dem vielfältigen Krippen in der Silberstadt Schwaz und ist im dortigen Rathaus erhältlich.

Eine zum Jubiläum geplante Krippenausstellung musste Coronabedingt auf das nächste Jahr 2022 verschoben werden. Die Jahreshauptversammlung finden aber, unter Einhaltung der derzeit gültigen Corona Regeln, am Sonntag, 9. Jänner 2022 um 15 Uhr, Widum, Pfarrer Maria Himmelfahrt statt.

Sternsingen – Mach mit!

Das Sternsingerteam in der Pfarre St. Barbara hat sich Gedanken gemacht, wie Anfang Jänner 2022 die Sternsingeraktion am 3. und 4. Jänner gut organisiert werden kann. Deshalb machen Sie mit als: Sternsinger In = Krone richten, Stern tragen, Kassa zum Klingen bringen- Welt besser machen!

Oder als Begleitperson: Kinder bei ihrem Einsatz begleiten und damit Menschen im globalen Süden unterstützen!

Meldungen erbeten an Theresia Stonig,Tel.Nr.:0676/8730 739

OAR Hans Sternad
Chronicus
Samstag, 18. Dezember 2021

B I L D E R