Nikolausandacht in St. Barbara

Die Corona Pandemie macht es fast unmöglich, dass der Nikolaus in gewohnter Weise auftreten durfte. Unter Einhaltung der derzeit gültigen gottesdienstlichen Regelungen, wurden dafür aber gleich drei NIKOLAUSANDACHTEN in der Pfarrkirche St. Barbara abgehalten und zwar am Montag, 6. Dezember 2021 um 17 Uhr, 17:30 Uhr und 18 Uhr. Wer die strahlenden Kinderaugen sah, die mit ihren Eltern oder Erziehungsberechtigten gekommen waren, konnte von einem durchaus gelungenen Nikolausabend sprechen.

Mitgewirkt hatten Pfarrer Rudolf Theurl, der aus der Geschichte des Hl. Nikolaus erzählte und den Abschlusssegen gab. Unterstützt wurde er dabei von Pastoralsassistenten Anton Mascher auf der Flöte und einem Engel der Nikolaus begleitend zur Seite stand. Regelrecht gestürmt wurde der Hl. Nikolaus dann bei der Pfarrkirchentür, als er an die vielen Kinder aus seinem großen Sack kleine Gaben verteilte, bevor sie beglückt und zufrieden mit ihren Eltern nach Hause in den werdenden Abend zogen.

Ob Nichtchrist oder Christ, am Nikolaustag feiern Gläubige und auch viele Nichtgläubige das gute Brauchtum, wofür der Nikolaus für seinen Namen steht; sein wohltätiges Handeln ist der Grund dafür. Der Nikolaus geht auf den echten Nikolaus von Myrna (*270 + 343 n. Chr.) zurück, so sagt die historische Legende. Der Überlieferung zufolge lebte er in der griechischen Provinz Lykien im antiken Myrna und liegt heute in der Türkei. Sein Gedenktag, der 6. Dezember, wird in der gesamten Christenheit begangen.

OAR Hans Sternad
Chronicus
Montag, 6. Dezember 2021

B I L D E R