..................................Konzept

Was ist ein Sozialmarkt?

Unter einem Sozialmarkt versteht man ein Geschäft, in dem Produkte, die von Handel, Gewerbe und Industrie kostenlos zur Verfügung gestellt werden und zu äußerst geringen Preisen für Menschen mit nachweislich niedrigem Einkommen angeboten werden.

Wer steht hinter dem Sozialmarkt BarbaraLaden?

Der Wunsch, in der Pfarre St. Barbara in Schwaz einen Sozialmarkt zu errichten, entsprang einer Idee von Pfarrer Rudolf Theurl. Im Verein BarbaraLaden arbeiten die Pfarre St. Barbara und die Caritas der Dioezese Innsbruck zusammen.

Wer darf einkaufen?

Einkaufsberechtigt im BarbaraLaden sind Menschen unter bestimmten Einkommensbedingungen ( siehe Infoflyer ). Den betreffenden Personen wird nach Vorlage des Einkommensnachweises, eines Lichtbildausweises, eines Meldezettels sowie einem Foto eine Berechtigungskarte für den Einkauf im BarbaraLaden ausgestellt. Diese Karte berechtigt zu 3 Einkäufen pro Woche bei einem Höchstbetrag von je 10 € pro Einkauf.

Was wird angeboten?

Die Produktpalette im BarbaraLaden soll vorrangig Lebensmittel, hochwertige Grundnahrungsmittel, frisches Obst und Gemüse, Milchprodukte, Brot und Gebäck umfassen.

Auch Dinge des täglichen Bedarfs wie Kosmetikprodukte, Wasch- und Reinigungsmittel u.ä. sollen in geringem Umfang angeboten werden.

Keinesfalls werden Alkohol oder andere Suchtmittel vertrieben!

Es werden keine Produkte zugekauft, sondern alle Waren werden von Handel, Industrie, Landwirtschaft und Gastronomie gratis zur Verfügung gestellt.

Eine besondere Form der Unterstützung sind Warenpatenschaften, das heißt ein Spender sponsert den Bedarf einer Ware für einen bestimmten Zeitraum. Diese Patenschaften ermöglichen es, den Kunden dauerhaft Produkte des täglichen Bedarfs (zum Beispiel Mehl, Zucker, Butter, Eier ...) anbieten zu können.

Was uns noch wichtig ist

Verwerten statt entsorgen
Wir verkaufen nur einwandfreie Ware. Nicht selten landen diese Lebensmittel im Abfall, weil kleine Verpackungsschäden, falsche Etiketten, Ware fehlerhaft gekennzeichnet, über- oder unterfüllt ist bzw. einfach nur kurz vor Ablauf der Mindesthaltbarkeit steht.

Integration statt Ausgrenzung
Durch günstige Einkäufe im Barbara Laden haben auch Menschen mit geringem Einkommen wieder die Möglichkeit, Kontakte zu knüpfen und so am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen. Bei einer Tasse Gratis-Kaffee hören wir unseren KundInnen gerne zu.

Eine Idee zieht Kreise
Das Projekt "Verein Barbara Laden" wird mitgetragen von einem Team von Ehrenamtlichen. Wir laden auch Schulklassen, Jungschargruppen und alle Interessierten ein, uns einmal zu besuchen. Viele Schulklassen sammeln Lebensmittel und bringen diese mit - das freut uns natürlich ganz besonders.

 

 

O